Theorie

Bei unseren Treffen lesen wir auch immer wieder gemeinsam Texte und diskutieren sie. Texte, die wir für wichtig zu dem Thema halten haben wir hier hochgeladen, um sie allen zur Verfügung zu stellen.

...ist keine Ware

„Bildung ist keine Ware!“ (Plakat gegen Studiengebühren)
„Wasser ist ein öffentliches Gut, keine Handelsware!“ (Petition right2water. eu)
„Gesundheit ist keine Ware!“ (Kritik an der Privatisierung des Gesundheits-wesens)
„Wohnraum ist keine Ware!“ (Parole gegen Gentrifizierung)
Immer mal wieder stören sich kritische Menschen an der einen oder anderen Stelle daran, dass ein wichtiges Gut mit einem Preis versehen wird, zu dem Bedürftige es sich nicht mehr leisten können. Dass sie ihren Einspruch gegen die Realität so vortragen, als verbiete die Realität höchstselbst, aus diesem hohen Gut einen Geschäftsartikel zu machen, ist zwar ihr Fehler. Aber bemerkt haben sie, dass die Zweckbestimmung, mit einem Gut Geld zu erlösen, die Bedürftigen vom Gegenstand ihres Bedarfs grundsätzlich ausschließt und sich zur Bedingung der Überwindung dieses Ausschlusses macht. Kurz: Bemerkt haben sie die Bedürfnisfeindlichkeit der Warenform der Güter.
Fragt sich bloß: Welches Gut sollte denn vernünftigerweise eine Ware sein? Lebensmittel vielleicht, oder die auch nicht? Was ist eigentlich unnütz und unwichtig genug, dass es ruhig Ware sein darf?

Texte